Ausbildung und Retreat

Ausbildung

Vom 27. August bis zum 3. September 2017 fand die erste Ausbildungswoche unter dem Thema: „Wie leite ich eine Meditation im Zentrum an“ statt.

Die Lamas des Dharmazentrums Möhra hatten in diesem ersten Seminar die Themen Zuflucht, Shine-Meditation und Tschenresi Puja auf den Unterrichtsplan gestellt.  Dabei wechselten sich Erklärungen, Selbststudium, Gruppenarbeit und die Übung zur Anleitung von Meditationspraxis im täglichen Stundenplan ab.

Vorab konnten die Lamas aus Möhra das Programm mit dem 17. Karmapa Thaye Dorje absprechen, der seinen Segen zu diesem Ausbildungsprogramm gibt. Auch mit Jigme Rinpoche wurde das Programm abgestimmt und segensreich unterstützt.

Die TeilnehmerInnen kamen aus den Zentren des Dhagpo-Kagyü-Mandalas Deutschland. Die Ausbildung soll im nächsten Jahr in gleicher Weise fortgesetzt (25. 8. bis 2. 9. 2018) und ab 2019 um einen zusätzlichen Studienblock erweitert werden.

Diese Seminare richten sich an alle, die schon mit Dharmapraxis vertraut sind, sich mit einem Zentrum stark verbunden fühlen und durch die Anleitung von Meditationen dazu beitragen wollen, dass eine Kontinuität im Zentrum gehalten werden kann.

Retreat

Das Dharmazentrum Möhra bietet Praktizierenden die Möglichkeit für ein individuelles Retreat (Zurückziehung) unter Anleitung erfahrener Lehrer und Lehrerinnen. Im Retreat zieht man sich bewusst für eine gewisse Zeit aus dem gewohnten Alltag zurück, um sich ganz auf die spirituelle Praxis konzentrieren zu können und die Meditation zu vertiefen. Es können dabei tiefe innere Prozesse in Gang gesetzt werden, wobei man feste Gewohnheitsmuster und wiederkehrende Emotionen als Prozesse wahrzunehmen lernt. Der neu gewonnene Blick darauf eröffnet die Möglichkeit zur Transformation.

Ein Retreat kann sowohl in einem Einzelzimmer im Haus, als auch in einer der am Waldrand gelegenen Retreathütten durchgeführt werden. In den ruhig gelegenen Bungalows können sich Praktizierende ungestört der eigenen Meditationspraxis widmen.